SK-Kaiser GmbH Elektroanlagen Facebook Wir bilden aus

Starten Sie in die digitale Haustechnik!

Telefon: 02371 / 220 45 oder 02371 / 830 300

Aktuelles SK-Kaiser GmbH Elektroanlagen

Einbruchzahlen steigen weiter...

Einbruchrisiko steigt weiter an

Das Jahr 2015 verzeichnete einen neuen Rekord: die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erneut gestiegen und verzeichnet rund 152.000 Fälle. Ein Anstieg von fast zwei Prozent gegenüber 2014! Leicht erreichbare Fenster und Wohnungstüren und dunkle Ecken, in denen es sich ungestört arbeiten lässt, sind Ziele der Einbrecher.

Dagegen lässt sich etwas tun! Weit über ein Drittel aller Einbrüche bleiben nämlich im Versuchsstadium stecken – sofern die sicherungstechnischen Maßnahmen getroffen wurden. Hier lässt sich mit wenig Aufwand viel erreichen: Bereits mit Bewegungsmeldern und einer LED Außenbeleuchtung lassen sich Ganoven abschrecken. Die Möglichkeiten reichen bis zur Einbruchmeldeanlage mit lückenloser Videoüberwachung.

Informieren Sie sich jetzt.

Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular und schreiben uns eine Nachricht.
Oder Sie rufen uns einfach an - Telefon: 02371 / 220 45 oder 02371 / 830 300.

 

P.S.: Nutzen Sie Steuervorteile und günstige Zinsen: Bis zu 1.200 Euro Steuerbonus sind für Sie drin und die KfW fördert Maßnahmen zum Schutz gegen Wohnungseinbruch mit sensationell günstigen KfW-Krediten und -zuschüssen!


BHKW Projekt bei der Fa. Keuco in Hemer

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "DE" befindet sich ein ausführlicher Bericht, über unser im letzten Jahr abgeschlossenes Projekt bei der Firma Keuco in Hemer.

zum Bericht

Neue Webseite

Die SK-Kaiser GmbH Elektroanlagen aus Iserlohn hat eine neue Webseite.
So können wir Ihnen umfassende Informationen über unser Unternehmen und unsere Leistungen geben.

Sie haben Fragen? Dann nutzen Sie einfach unser Kontaktformular und schreiben uns eine Nachricht.
Oder Sie rufen uns einfach an - Telefon: 02371 / 220 45 oder 02371 / 830 300.


Rauchmelder

Rauchmelder

Schöne Träume und einen sicheren Schlaf.

Rauchmelder sorgen vor allem nachts für mehr Sicherheit. Denn der Rauch von Bränden wird sofort erkannt, auch wenn alle schlafen, und sogar dort, wo sich gerade niemand befindet: durch den Busch-Rauchalarm BasicLINE von Busch-Jaeger.


Rauchwarnmelder

Rauchwarnmelder sind bereits seit dem 01.04.2013 für Neubauten Pflicht!

Für Bestandswohnungen gilt noch eine Übergangsfrist bis 2016!

Rauchwarnmelder können im Brandfall Leben retten!!!

 

http://www.voltimum.de/articles/auf-nummer-sicher-mit-dem-richtigen-rauchwarnmelder


BAFA Förderung 2014

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert 2014 die Umrüstung von Beleuchtungsanlagen auf LED im Mittelstand mit Zuschüssen von bis zu 30%.

Mindestanforderung:

  • Die Leuchten benötigen ein CE-Kennzeichen
  • Die Vorgaben der DIN EN 12464 (Licht und Beleuchtung - Beleuchtung von Arbeitsstätten) sind zu beachten
  • Die Dokumentation erfolgt anhand der Datenblattangaben des Leuchtenherstellers

Antragswesen:

  • Einreichung des Förderantrages vor Projektrealisierung, spätestens bis 31.12.2014
  • Begonnen werden darf, sobald der Antrag eingereicht worden ist.
    Tipp: Einschreiben mit Rückschein verwenden
  • Angaben zur Firma, inklusive Umsatz, Mitarbeiterzahl, etc.
  • Einfache Angaben zur geplanten Beleuchtung und gegebenenfalls Steuerung, wie zum Beispiel die Anzahl der Leuchten und das Investitionsvolumen

Wer ist antragsberechtigt?

  • Kleine und mittelständige Unternehmen (s.g.KMUs) mit max. 250 Beschäftigten und einem maximalen Jahresumsatz von 50 Mio. € oder max. 43 Mio. € Jahresbilanzsumme, erhalten 30% Förderung
  • Sonstige Unternehmen, das heißt wie oben, jedoch mit max. 500 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 100 Mio. € erhalten 20% Förderung

Wer ist nicht antragsberechtigt?

  • Unternehmen aus der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, des Steinkohlebergbaues sowie der Energiewirtschaft
  • Unternehmen, an denen juristische Personen des öffentlichen Rechts oder Eigenbetrieb einer solchen mit 25% oder mehr beteiligt sind
  • Unternehmen der Kreditwirtschaft und des Versicherungsgewerbes oder eine vergleichbare Finanzsituation
  • Vereine und Stiftungen

Des Weiteren darf die Förderung des antragstellenden Unternehmens im aktuellen und den beiden vorangegangenen Steuerjahre 200.000 € für dieses oder weitere Förderungsprogramme nicht überschreiten.